Allgemein

<< Click to Display Table of Contents >>

Navigation:  Windows > Core System >

Allgemein

 

Fragen und Antworten zum Thema OMNITRACKER Windows ↦ Core System ↦ Allgemein:

 

Warum ist es nicht möglich, in der OMNITRACKER ITSM- oder PMC-Beispieldatenbank eine Folder-Definition via Doppelklick zu öffnen?

Beispieldatenbanken sind für Konfigurationsanpassungen gesperrt. Des Weiteren ist die Anzahl der Objekte, die in einem Ordner erstellt werden können, in den Beispieldatenbanken beschränkt.

Möchten Sie Konfigurationsanpassungen vornehmen, so müssen Sie sich zunächst eine entsprechende Lizenz besorgen.

 

Nach einem Upgrade der OMNITRACKER Version finden sich Fehler der Art "Error executing script ...: Reason unknown" in den Log-Dateien.

Als Ursache könnte hier die nicht korrekt erfolgte Registrierung von DLLs verantwortlich sein. Manchmal ist es notwendig, den Rechner neu zu starten, auf dem der OT-Server installiert wurde, ohne dass InstallShield dazu aufforderte. Dieses Verhalten kann von unserer Seite aus nicht beeinflusst werden.

Auf dem betroffenen Rechner bitte daher folgende Schritte ausführen:

  • Beenden Sie alle laufenden OT-Applikationen und Dienste.
  • Führen Sie diese Kommandos aus:

    regsvr32 /u C:\Programme\OmniTracker\OtAut.dll
    ==> nach einigen Sekunden sollte eine "Erfolgreich deregistriert" Meldung kommen.

    regsvr32 C:\Programme\OmniTracker\OtAut.dll
    ==> nach einigen Sekunden sollte eine "Erfolgreich registriert" Meldung kommen.

 

Der Client meldet diverse Fehler beim Öffnen von Formularen.

1) "form could not be loaded: Failed to load form text! Line 0: (null) Source:"
2) "Could not initialize search form!"

Derselbe Effekt erscheint, wenn der Benutzer auf jeden Ordner in der Ordnerstruktur klickt. Wenn der Benutzer eine Anfrage öffnet, öffnet sich nur ein leeres Fenster. Wenn er versucht, die Formulare im Formular-Editor zu ändern, erscheint folgende Meldung:

Cannot create XML document!

Offenbar wurde der XML-Parser auf dem Rechner nicht korrekt installiert. Zur Fehlerkorrektur gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung.
  • Wechseln Sie in das Windows-Systemverzeichnis (meist C:\Windows\System32).
  • Führen Sie folgendes Kommando aus: regsvr32 msxml4.dll

 

Warum kann die Folder-Definition nur im Read-Only Modus geöffnet werden? Nur der Ordnername und Ordner-Alias können bearbeitet werden.

Man kann einem User, ohne diesem Administrator-Rechte zu erteilen, die Berechtigung Unterordner anzulegen vergeben. Dadurch hat dieser Benutzer Zugriff auf die Folder Definition im Read-Only Mode, um Namen und Alias zu modifizieren.

Create Subfolders
Rename Subfolders
Rename alias Subfolders

Weitere Informationen finden sich im OMNITRACKER Administrator Guide: Navigation: User Interface > Folders > Permissions: Type "Subfolders".

 

Welche Grundvoraussetzungen sind bei Versionswechsel von OMNITRACKER zu beachten?

Wenn Sie einen Versionsupgrade Ihrer OMNITRACKER-Installation planen, so beachten Sie bitte die folgenden Grundvoraussetzungen:

  • Lesen Sie sich die Release Notes der Zielversion aufmerksam durch.
  • Lesen Sie sich die Systemvoraussetzungen der Zielversion aufmerksam durch.

Beide Dokumente können Sie über unser Kunden-Supportportal herunterladen.

Einen neuen Lizenzschlüssel benötigen Sie nur dann, wenn sich die Major-Version geändert hat:

Versions-Schema x.y.z:

X = Major
Y = Minor
Z = Maintenance

 

Wie kann im Falle eines Crashs ein Dump-File mithilfe "ProcDump" erstellt werden?

Bitte laden Sie sich unter dem folgenden Link das Programm Procdump herunter und entpacken Sie es beispielsweise nach C:\. :

http://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/dd996900

Öffnen Sie eine Command Shell (CMD) und navigieren Sie zum Programmordner C:\Programme (x86)\OMNITRACKER.

Starten Sie bitte zuerst den OMNITRACKER-Endbenutzer-Client und melden Sie sich an. Starten Sie nun Procdump in der Command Shell wie folgt:

procdump.exe -ma -e -h OMNINET.OMNITRACKER.Client.exe C:\mydumpfile.dmp

Der Parameter -e löst das Schreiben eines Dumps bei einer Exception im Programm aus. Der Parameter -h erzeugt ein Dumpfile auch dann, wenn der Prozess für mehr als fünf Sekunden ohne Reaktion hängt. Bitte bestätigen Sie die Eingabe mit "Enter" und lassen sie die Command Shell geöffnet. Das Programm gibt im Erfolgsfall die PID des Clients aus und überwacht den Prozess. Im Falle eines Absturzes oder Hängers wird nun eine .dmp Datei erstellt. Bitte senden Sie uns diese dann zu.

 

Log File Meldung: Was bedeutet "The maximum retry count has been reached"?

Derartige Meldungen im Log File sind nicht als Fehler, sondern als Warnung zu verstehen:

12:18:59 RETRY-COUNT: 5
12:18:59 GetDocumentsForIndexing: Cannot get request list: Could not read object(s): The maximum retry count has been reached.

Zu den "Retry-Count" Meldungen kommt es, wenn zwei Threads gleichzeitig auf OT-Objekte zugreifen und der zweite "lesende" Thread keinen konsistenten Datenstand erhält.

Möglicherweise eine Massenaktion als schreibender Thread und der Indexer als lesender Prozess. Diese Meldungen sind aber nur als Warnung zu verstehen. Falls der Indexer ein Objekt mehrere Male nicht lesen kann, weil dieser in Verwendung ist, so wird dies einige Minuten später automatisch wiederholt.

 

Was bedeutet die Fehlermeldung "Can't get the Addressbook" bei Verwendung des Outlook Adressbuchs?

Möglicherweise liegt die Ursache darin, dass das Adressbuch nicht im Outlook hinzugefügt wurde.

Hinzufügen eines Adressbuchs:

Klicken Sie im Menü "Extras" auf "Kontoeinstellungen". Klicken Sie auf der Registerkarte "Adressbücher" auf "Neu". Sie werden aufgefordert, einen von zwei Adressbuchtypen auszuwählen.

Um den gewünschten Adressbuchtyp hinzuzufügen, führen Sie eine der folgenden Aktionen aus: Hinzufügen eines Adressbuchs mit einem Internetverzeichnisdienst (LDAP):

  1. Klicken Sie auf "Internetverzeichnisdienst" (LDAP) und anschließend auf "Weiter".
  2. Geben Sie im Feld" Servername" den vom Internetdienstanbieter (ISP) oder Systemadministrator bereitgestellten Servernamen ein.
  3. Falls der angegebene Server kennwortgeschützt ist, aktivieren Sie bitte das Kontrollkästchen "Server erfordert Anmeldung", und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.
  4. Klicken Sie auf "Weitere Einstellungen".

 

Was ist bei der Sicherung der kompletten OMNITRACKER Applikation zu berücksichtigen?

Folgende Komponenten sind zu sichern:

  • Ordnerbaum der Attachments (z.B. Backup mit "Robocopy").
  • Datenbank (Full oder Incremental Backup).
  • Indexbaum: Dies kann optional erfolgen, da ein "Recreate Index" den Indexbaum neu erstellen würde.
  • Evtl. Einträge in der Registry.

Für weitere Information siehe auch OMNITRACKER Administrator Guide: Administrator's Tasks > Backing up the OMNITRACKER Database.

 

Wie kann man die Auslastung der über einen Tag genutzten OT-Lizenzen auswerten?

Damit die genutzten Lizenzen im OT-Server Logfile protokolliert werden, muss zunächst die Option Log Login and Logout im OT-Server-Control auf dem Tab Logging aktiviert sein.

Das Logfile eines Tages können Sie dann folgendermaßen parsen:

find "Used Client Licenses" ot-<date>.log > clientLicences.txt
find "Used Automation Interface Licenses" ot-<date>.log > otAutLicences.txt

Das Ergebnisfile kann anschließend über Excel geöffnet werden. Die Verwendung der Lizenzen kann gegebenfalls grafisch dargestellt werden.

oder auch:

dim fso
set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject")

dim objFileIn, objFileOut
strLogfile = "D:\Omnitracker\Logs\ot-" &Year(DateAdd("d", -1, Now))& "-" &Month(DateAdd("d", -1, Now))& "-" &Day(DateAdd("d", -1, Now))& ".log" 'ot-2011-12-01.log
strLicFile = "D:\Omnitracker\Logs\Output.csv"

set objFileOut = fso.CreateTextFile(strLicFile, True, 0) 'overwrite, unicode
set objFileIn = fso.OpenTextFile(strLogfile, 1, False, -2) 'for reading, do not create

 

Warum endet eine Installation mit dem Fehler: "The installer has encountered an unexpected error installing this package. This may indicate a problem with this package. The error code is 2755"?

Es gibt mehrere Ursachen, die das Problem verursachen könnten.

  • Die Installation wurde aus einem freigegebenen Netzwerkordner und/oder aus einem verschlüsselten oder komprimierten Betriebssystemverzeichnis gestartet. In diesem Fall müssen Sie das Installationspaket in ein lokales, nicht komprimiertes Verzeichnis kopieren.
  • Es könnte Probleme mit dem Zugriff auf das TEMP-Verzeichnis geben; es könnte nicht genügend Speicherplatz auf der Partition vorhanden sein, auf der OMNITRACKER installiert werden soll.
  • Möglicherweise gibt es Antiviren-Programme, die während der Installation deaktiviert werden müssen.

 

Service Control Panel: Warum ist der Reiter "Status" nicht sichtbar und warum listet der Reiter "Services" keine PIDs?

Fehlende Zugriffsrechte sind hier die Ursache.

Die OMNITRACKER Services laufen unter einem Service Account (der auch in der ODBC Verbindung angesprochen wird). Dieser Service Account muss zur lokalen Administratorgruppe des Servers gehören.

 

Wie kann der Fehler "Cannot connect to ODBC data source: DSN not found..."? behoben werden?

Sie haben möglicherweise eine ODBC-Verbindung als User Data Source Name (DSN) im Kontext eines Windows-Benutzerkontos erstellt. Dieser DSN kann nicht von dem OT-Service verwendet werden, der im Kontext eines Systemkontos oder unter einem anderen Windows-Benutzerkonto ausgeführt wird.

Sie müssen daher eine ODBC-Verbindung als System-DSN erstellen.

 

OtDashboard: Warum ist ein Start nach Installation des Dashboards nicht möglich? Wie ist mit dem Fehlen der Datei OtDashboard.exe nach der Installation von OtDashboard umzugehen?

Deinstallieren Sie das Feature OtDashboard, starten Sie bitte den Rechner neu und installieren Sie anschließend OtDasboard.

 

Welche Auswirkung hat die Vererbung von "Permissions" im Gegensatz zu "Privilegien?

In Bezug auf Permissions ist Folgendes zu beachten:

Falls auf dem Reiter "Permissions" oben die Option "Inherit permissions from parent folder" aktiviert ist, so lassen sich die Permissions in Subfoldern nur erweitern, aber nicht einschränken. D.h. der User xy erbt zusätzlich die Permissions des Top-Folders. Wenn man nun im Subfolder eine neue Permission anlegt, werden die lokalen und die vererbten Permissions mit ODER verknüpft.

Bezüglich Privilegien ist Folgendes zu beachten:

Es gilt grundsätzlich die Regel, dass "Privileges" zunächst nur im aktuellen Folder validiert werden. Wenn hier ein Privileg für den aktuellen User gefunden wird, so wird dieses auch verwendet. Falls mehrere Privilegien gefunden werden, so gilt das höchste Privileg. Nur falls kein lokales Privileg gefunden wurde, so werden die Privilegien des übergeordneten Folders validiert.

 

Was ist beim "Performance warning": Getting last auto-number from database for field 'Number' in folder with ID=... took ... seconds. Consider using a database index on this field" zu tun?

Im Service Control Panel steht folgender Inhalt:

Initializing 'AutoNumbers' cache...
"Performance warning: Getting last auto-number from database for field 'Number' in folder with ID=123 took 11 seconds. Consider using a database index on this field."

Der betroffene Ordner (ID=123) lässt sich aus dieser Warnmeldung nicht erschliessen. Daher müssen Sie mit einem kleinen, einfachen Skript den Foldernamen bestimmen:

Set fld = ActiveSession.GetRequestFolderByUniqueId(123)
LogMessage "Name: " & fld.Name & vbCrLf & "Alias: " & fld.Alias

Das Ergebnis kann auf dem Reiter "Status" des Service Control Panels ausgelesen werden. Öffnen Sie die Feld "Definition" des Folders und selektieren Sie das Feld "Number". In der Feld Definition des Feldes setzen Sie den Haken bei "Use index in database".

Mehr Informationen hierzu finden sich im OMNITRACKER Administrator Guide: Navigation: User Interface > Fields > Field Properties Window:

Index in der Datenbank verwenden: Wenn markiert, wird ein Index für das aktuelle Feld in der Datenbank erstellt. Diese Option ist nützlich für Felder, die häufig in Filtern, Suchkriterien und Sortierungen verwendet werden und die selten geändert werden.

 

Warum funktioniert das Feature "Paralleles Schreiben" auf nur einem Windows Server?

Um das Feature "Paralleles Schreiben" zu aktivieren, ist es möglich die Multi-Server-Architektur auf nur einem Windows Server zu betreiben und hierfür zwei parallele OMNITRACKER Instanzen einzurichten, die dann im Cluster-Betrieb arbeiten. Somit ist es möglich, keine weiteren Server einsetzen zu müssen und auf nur einer Maschine das Feature "Paralleles Schreiben" zu aktivieren.

Beispiel:

Beide Clusterknoten werden auf demselben Server als parallele OMNITRACKER-Instanzen eingerichtet: NodeA ist die <Default>-Instanz, NodeB ist die zweite Instanz.

Beide Knoten haben die Cluster-interne Portnummer 5185 und die Client-Server Portnummer 5085. Jeder Knoten muss einer anderen IP-Adresse auf dem Loopback-Adapter zugeordnet werden:

  • NodeA wird der IP 192.168.1.1 für das Cluster-interne Netzwerk zugeordnet und der IP 192.168.1.101 für die Client-Server Kommunikation.
  • NodeB wird der IP 192.168.1.2 für das Cluster-interne Netzwerk zugeordnet und der IP 192.168.1.102 für die Client-Server Kommunikation.
Aktivieren Sie die Checkbox "Can become master node" bei beiden Clusterknoten.

 

Welche Firewall- und Port-Einstellungen sind notwendig, damit sich der Client zum Server verbinden kann?

Die folgende Konfiguration ist für die Firewall erforderlich. 5085 ist der Default Port des OT-Servers, der aber auch problemlos geändert werden kann:

Client: any IP-address, any Port ---> Server: TCP 5085
Client: any IP-address, any Port <--- Server: TCP 5085

Testen können Sie die Verbindung dann von einem Client aus per Telnet:

telnet 5085

Darauf müssten in etwa der folgende Response zu sehen sein:

OmniTracker FFFFFFFF FFFFFFFF FFFFFFFF FFFFFFFF 0 *Eng|1

 

Client meldet Fehler beim Öffnen von Formularen (Failed to load form text! Line 0: (null) Source:) bzw. XML Fehler im Formular-Editor.

Nach dem Login auf dem OMNITRACKER-Client erscheinen mehrere Fehlermeldungen:

  1. form could not be loaded: Failed to load form text! Line 0: (null) Source:
  2. Could not initialize search form!
Derselbe Effekt tritt auf, wenn der Benutzer auf jeden Ordner in der Ordnerstruktur klickt. Wenn der Benutzer eine Anfrage öffnet, öffnet sich nur ein leeres Fenster. Wenn er versucht, die Formulare im Formular-Editor zu ändern, erscheint folgende Meldung:

Cannot create XML document!

Offenbar wurde der XML-Parser auf dem Rechner nicht richtig installiert. Zur Fehlerkorrektur gehen Sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung.
  • Wechseln Sie in das Windows-Systemverzeichnis (meist C:\Windows\System32)
  • Führen Sie folgendes Kommando aus: regsvr32 msxml4.dll

 

Feature "Paralleles Schreiben" auf nur einem Windows Server?

Um das Feature "Paralleles Schreiben" zu aktivieren, ist es möglich die Multi-Server-Architektur auf nur einem Windows Server zu betreiben und hierfür zwei parallele OMNITRACKER Instanzen einzurichten, die dann im Cluster-Betrieb arbeiten.

Somit ist es möglich, keine weiteren Server einsetzen zu müssen und auf nur einer Maschine das Feature "Paralleles Schreiben" zu aktivieren.

Beispiel:

  • Beide Clusterknoten werden auf demselben Server als parallele OMNITRACKER Instanzen eingerichtet.
  • NodeA ist die <Default>-Instanz, NodeB ist die zweite Instanz.
  • Beide Knoten haben die Cluster-interne Portnummer 5185 und die Client-Server Portnummer 5085. Jeder Knoten muss einer anderen IP-Adresse auf dem Loopback-Adapter zugeordnet werden:
    • NodeA wird der IP 192.168.1.1 für das Cluster-interne Netzwerk zugeordnet und der IP 192.168.1.101 für die Client-Server Kommunikation.
    • NodeB wird der IP 192.168.1.2 für das Cluster-interne Netzwerk zugeordnet und der IP 192.168.1.102 für die Client-Server Kommunikation.


Aktivieren Sie die Checkbox "Can become master node" bei beiden Clusterknoten.